Business Continuity Manager mit TÜV Rheinland geprüfter Qualifikation

Drohenden Geschäftsunterbrechungen, egal ob verursacht durch Pandemie, Extremwetterereignisse, Streiks oder Cyber-Angriffe, kann nur entgegengetreten werden, wenn Unternehmen, Behörden und Institutionen ein professionelles System etablieren, mit dem Sie in einen geordneten Notbetrieb gelangen, um eine schwerwiegende Geschäftsunterbrechung mit geringstmöglichem Schaden zu überstehen – Business Continuity Management.

Der*die Business Continuity Manager*in ist der*die Spezialist*in für diese Aufgabenstellung. Er*sie übernimmt im Auftrag der Geschäftsleitung die Konzeptionierung, Planung, Implementierung sowie den Betrieb und die laufende Optimierung dieses am nationalen (z. B. BSI 100-4) und internationalen (z. B. DIN EN ISO 22301) Standards ausgerichteten Managementsystems. Die Teilnehmenden werden befähigt, ein Business Continuity Management (BCM) im Unternehmen nach ISO 22301:2012 einzuführen und zu betreiben. Das Online-Seminar vermittelt dazu das folgende übergreifende Wissen:

    • Ziele, Aufgaben, Führungsprinzipien und Ordnungsstrukturen des Business Continuity,
    • Einordnung des BCM in die Unternehmensorganisation,
    • BCM-Standards, insbesondere ISO 22301 und rechtliche Grundlagen,
    • Techniken, Zielsetzungen und Durchführung einer Business Impact Analyse und BCM Risikoanalyse,
    • Struktur, Inhalte und Anwendung von Notfallplänen im Business Continuity Management,
    • Prozesse des Business Continuity Management (Übungen, Tests, Schulungen/Awareness, Audits) und deren Anwendung.

Nach dem Prinzip „Learning by doing“ wenden die Teilnehmenden im Rahmen von Workshops die Mittel und Methoden des BCM anhand von Fallbeispielen selbst an.

  • Paul Schürmann

Tag 1 (10-18:00 Uhr)

  • Einführung und Zielsetzung eines Business Continuity Management Systems (BCMS)
  • Rechtliche Grundlagen, Standards, Normen und Best Practices
  • Compliance, Risk and Governance im Kontext des BCM
  • BCM-Programm und policies
  • Aufbauorganisation, Rollen und Verantwortlichkeiten im BCM
  • Gruppen-/Einzelarbeit – Organisatorische Gestaltung und effiziente Integration

  • Paul Schürmann

Tag 2 (9-17:00 Uhr)

  • Schwachstellen-, Bedrohung- und Risikoanalyse im Kontext des BCM
  • Business Impact- und Risiko-Analysen
  • Gruppen-/Einzelarbeit – Durchführen einer Business Impact und/oder BCM Risikoanalyse

  • Paul Schürmann

Tag 3 (9-17:00 Uhr)

  • Entwicklung und Umsetzung angemessener BC-Strategien
  • Das Plansystem im Business Continuity – Vorstellung der relevanten Plantypen sowie deren Erstellung
  • Implementierung Notfall- und Krisenmanagementorganisation
    (Gefahrenabwehrorganisation, (IT-)Notfallmanagement, Incident Response)
  • Gruppen-/Einzelarbeit – Konzeption eines Notfallhandbuchs und benötigter Notfallpläne

  • Paul Schürmann

Tag 4 (9-17:00 Uhr)

  • Steuerung und Validierung der Prozesse des Business Continuity Management
  • Gruppen-/Einzelarbeit – Erstellen einer Prozesslandkarte für das BCMS

Tag 5 (vormittags, nach Absprache)

  • Prüfung durch PersCert TÜV (schriftlich, 60 min)

Paul Schürmann

Paul Schürmann

Paul Schürmann, ist Senior Consultant und im Schwerpunkt in den Bereichen Business Continuity Management, (Cyber-)Krisenmanagement, IT-Notfallmanagement und Internes Kontrollsystem beratend tätig. Seine fachlichen Schwerpunkte liegen in der Beratung und Begleitung von Unternehmen bei der Einführung, Aufrechterhaltung und kontinuierlichen Weiterentwicklung von Managementsystemen zu den oben genannten Themen. Herr Schürmann ist Certified Lead Auditor für Managementsysteme nach ISO 22301 und ISO 27001, zertifizierter IT-Notfallmanager, zertifizierter IT-Grundschutzpraktiker, Prüfer mit zusätzlicher Prüfverfahrens-Kompetenz nach BSIG § 8 (a) sowie Mitautor des neuen BSI-Standards 200-4 Business Continuity Management.


Noch Fragen?

Details

21. März 2022 9:00
25. März 2022 11:00
Online

Zielgruppe

Angehende Business Continuity Manager, IT-Sicherheitsbeauftragte, CIOs, CISOs, Notfall- und Risikomanager, Auditoren