Social Media rechtssicher und datenschutzkonform nutzen
Gegenstand des Seminars

Behörden und Unternehmen müssen die Social Media Kanäle wie z.B. Instagram, Twitter, Whatsapp oder Facebook nutzen, um ihre Ziele optimal erreichen zu können. Die digitale Außenwirkung wird eine immer größere Bedeutung spielen und wer die Deutungshoheit nicht Dritten überlassen möchte, muss im Netz präsent sein. Die Bürger / die Kunden erwarten moderne Social Media Auftritte mit interessanten und aktuellen Informationen und akzeptieren moderne Kommunikationsmöglichkeiten, die eine 24/7-Kommunikatiion ermöglichen. Der Erfolg der Nachwuchswerbung wird entscheidend davon abhängen, dass die Behörde / das Unternehmen in den Social Media Kanälen als moderner Arbeitgeber auftritt. Aber es müssen auch die Grenzen der Öffentlichkeitsarbeit und der Umfang des Rechts zu öffentlichen Äußerungen bekannt sein.

Neue Entwicklungen wie z.B. der Einsatz von Chatbots, die Nutzung von internen Influencern oder virtueller Reality, Künstlicher Intelligenz und Big Data müssen bekannt sein und die Fähigkeit bestehen, sie rechtssicher einzusetzen. In dem Seminar wird auf die rechtlichen Voraussetzungen für den Einsatz dieser neuen Entwicklungen eingegangen.

In dem Seminar werden den Teilnehmern/innen die rechtlichen Rahmenbedingungen der Nutzung der Social Media Kanäle vorgestellt und anhand von vielen praktischen Beispielen die konkrete rechtssichere Umsetzung erörtert. Dabei werden die aktuellen gesetzlichen Vorgaben und die aktuelle Rechtsprechung besprochen. Hinsichtlich der Inhalte wird sehr ausführlich auf das Urheberrecht und das Datenschutzrecht ( z.B. Einstellen von Bildern und Filmen, das Recht am Motiv, das Zitatrecht, die Panoramafreiheit, das Recht am eigenen Bild und die bei Veranstaltungen zu beachtenden Hinweis- und Informationspflichten ) eingegangen.

Einen rechtssicheren und datenschutzkonformen Rahmen für die Arbeit in der digitalen Welt erwarten aber auch die Mitarbeiter/innen und auch die Personalvertretung. Und auch die Kunden erwarten, dass die Behörde / das Unternehmen Datenschutz und Datensicherheit einen sehr hohen Stellenwert einräumt.

Zielsetzung
  • Die für Ihre Zielgruppe wichtigsten Social Media Kanäle wie z.B. Instagram, Twitter, Whatsapp, Snap oder Facebook rechtssicher und datenschutzkonform nutzen können
  • Neue Entwicklungen wie z.B. Chatsbots oder interne Influencer rechtssicher nutzen
  • Eine optimale digitale Außenwirkung schaffen, die wichtigsten Bewertungsplattformen kennen und wissen, wie man sich gegen Bewertungen schützen kann (das Recht auf Vergessen werden / Löschung wahrer Tatsachen / Blocken von Followern auf Twitter )
  • Rechtliche Grenzen der Öffentlichkeitsarbeit und Umfang des Rechts zu öffentlichen Äußerungen kennen
  • Die erforderlichen internen Strukturen darstellen, die vorhanden sein müssen, damit die Mitarbeiter die Social Media Kanäle rechtssicher nutzen können
  • Rechtssicher mit fremden Inhalten umgehen, Haftung durch zu-Eigen-Machen vermeiden und rechtssicher verlinken, retweeten, teilen oder kommentieren
  • Dem Kunden aufzeigen, dass Datenschutz und Datensicherheit einen hohen Stellenwert in der Behörde / dem Unternehmen haben; die vor allem verfahrensrechtlichen Auswirkungen der neuen DS-GVO kennen
Zielgruppe
  • Social Media Mitarbeiter/innen und Marketing-Mitarbeiter/innen
  • Öffentlichkeits- und Pressemitarbeiter/innen
  • Mitarbeiter/innen in Rechtsabteilungen
  • Sicherheits- und Datenschutzbeauftragte
  • Personalräte und Betriebsräte
  • Führungskräfte
Seminarablauf

Themenüberblick, 09:30-17:30 Uhr: 

  • Aktuelles / Zukunftstrends wie Chatbots, Influencer, Virtual Reality, Augmented Reality und Künstliche Intelligenz rechtlich besprechen / neue Gesetze und aktuelle Rechtsprechung
  • Social Media-Auftritte rechtssicher einrichten (Impressum / Datenschutzerklärung, Nutzungsbedingungen, Disclaimer, Cookie-Regelungen)
  • Welche Inhalte (z.B. Bilder / Texte) darf man in das Netz einstellen? Darstellung des IT-Urheberrechts
  • Digitale Außenwirkung : Grenzen der Suchmaschinen / Schutz gegen Bewertungen / Reputationsmanagement / Social Media Guidelines / Handlungsmöglichkeiten bei strafbaren Äußerungen von Mitarbeitern im Netz
  • Rechtliche Grenzen der Öffentlichkeitsarbeit – Umfang des Rechts zu öffentlichen Äußerungen
  • Müssen Sie bei Eröffnung von Social Media Kanälen die Personalvertretung einbinden und falls ja, in welcher Form?
  • Wie vermeiden Sie Haftung für fremde Inhalte?
  • Guter Datenschutz macht einen guten Eindruck – die neuen verfahrensrechtlichen Vorgaben der DSGVO kennen und beachten
  • Der digitale Arbeitsplatz – Kontrollmöglichkeiten des Arbeitgebers
  • Handlungspflichten und Handlungsmöglichkeiten für rechtssicheres Auftreten im Internet und in den Social Media Kanälen erarbeiten
Referenten
Dr.  Andreas  Roß,

nach dem Studium der Rechtswissenschaften 2 Jahre als Rechtsanwalt tätig. Wechsel zum Freistaat Bayern und dort jeweils mehrere Jahre in einer Rechtsabteilung, als Leiter einer Personalabteilung und als Leiter einer IT-Abteilung tätig. Seit 2016 ist er Leiter einer HR-Abteilung. Herr Dr. Roß hält seit 2008 Seminare zum Social Media Recht und Datenschutzrecht für Unternehmen und Behörden, im In- und Ausland. Lehrbeauftragter an der OTH Regensburg und an der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung und Rechtspflege in Bayern

Termin und Ort
Ort:
Tagungshotel (wird noch bekannt gegeben)
München


Zeitraum:
23.06.2020 09:30 Uhr - 23.06.2020 17:30 Uhr

Preis

490,- Euro zzgl. MwSt.

Zur Anmeldung


Partner:



Veranstaltungen nach Datum


September 2019 (10)

Oktober 2019 (5)

November 2019 (26)

Dezember 2019 (7)

Januar 2020 (5)

Februar 2020 (2)

März 2020 (22)

April 2020 (1)

Mai 2020 (11)

Juni 2020 (8)


Veranstaltungen nach Thema


Datenschutz & Compliance
Informationssicherheit
Organisation & Best Practice
Rechtliche Anforderungen & Regulierung
Technische Mittel & Methoden
Zertifizierung